SEO-Tool im Test (Teil 2): Monitoring im mehrsprachigen Umfeld

August, 21 2017

Als wären die täglichen Aufgaben eines SEOs nicht schon knifflig genug … so kommt neben dem Berücksichtigen von über 200 Google-Rankingfaktoren zum Leid vieler Web Content Manger in einem zwei- und mehrsprachigen Umfeld die Anforderung des Überwachens und Optimierens von Website-Versionen und Rankingpositionen in Italienisch, Englisch, Französisch etc. erschwert hinzu. Um Zeit im Monitoring sparen zu können, bieten sich verschiedene kostenpflichtige SEO-Tools an. Ich habe die neue SEO-Toolbox von Pagerangers genauer unter die Lupe genommen.

Südtirol gehört politisch zu Italien, beheimatet aber ca. 330.000 Personen deutscher Muttersprache. Ähnlich komplex ist es in der Schweiz: Deutsch ist die meistverbreitete Sprache mit über 60%, ca. 22% sprechen Französisch, ca. 8% Italienisch … Es gibt deutsche Kantone, französische Kantone, den italienischen Kanton Tessin und aber auch gemischt- bzw. mehrsprachige Kantone …

Ist mein IP-Standort in Italien, so sendet Google, falls ich es nicht anders definiere, meine Suchanfragen an den italienischen Index (google.IT) und liefert z.b. für die Anfrage nach einer lokalen Suchkombination wie zb. „Kunst in Südtirol“ in den meisten Fällen das beste Ergebnis in meiner Nähe – unabhängig von der festgelegten Browsersprache.

Der Index von google.DE ist für meine deutschsprachige SEO-Strategie allerdings bedeutsamer, als die deutschsprachigen Ergebnisse in google.IT …

Am Beispiel der Suchintention nach „Krippenfiguren“ erhalte ich im italienischen Index (google.IT) und deutschen Index (google.DE) ungefähr dieselbe Anzahl an Ergebnissen aber unterschiedliche Rankings meiner Website. Im italienischen Index landet meine untersuchte Website für den Suchbegriff „Krippenfiguren“ auf Rang 63, im deutschen Google-Index nicht mal in den Top 100! Im Monitoring mit dem SEO-Tool Pagerangers lässt sich dies sehr schön gegenübergestellt anzeigen:

Rankings für den Suchbegriff „Krippenfiguren“

Wenn ich auf „Keywords verwalten“ gehe, bietet mir das Tool die Möglichkeit den Suchbegriff aus unterschiedlichen Indizes (DE, AT, CH, COM, NL, FR, IT, ES, PL, SK und DK) in das Monitoring mit aufzunehmen. Ich kann zudem festlegen für welche Devices (Desktop, Mobile, Tablet) und ob die Daten jeden Tag oder alle 7 Tage ermittelt werden … somit kann das Monitoring sehr gut an die SEO-Strategie angepasst werden oder z.b. für die Landingpage-Optimierung wertvolle Informationen liefern (siehe auch Artikel Teil 1).

Suchmaschinen und Devices ändern

So richtig flexibel macht die Keyword-Verwaltung von Pagerangers das Tagging, bzw. die Kategorisierung von Keywords. Durch das Definieren von Kategorien können Keywords in Gruppen eingeteilt werden. In fast jeder Ansicht des Monitoring-Moduls können damit meine Keywords anhand der festgelegten Tags gefiltert und somit auch Teilbereiche analysiert und auswertet werden. Einem Keyword können beliebig viele Tags zugewiesen und somit beliebig viele Filtermöglichkeiten geschaffen werden.

Keywordanalyse Filter ein- ausblenden, Suchmaschinen ein/ausblenden

Meine Mitbewerber

Unverzichtbar für ein ordentliches Monitoring ist es seine Mitbewerber im Blick zu behalten. Im Bereich „Mitbewerber“ gibt Pageranges die Möglichkeit Mitbewerber per Domain hinzuzufügen oder aus Vorschlägen auszuwählen. Einen guten Rankingvergleich der eingeloggten Suchbegriffe gibt es wieder in einer übersichtlichen Tabelle:

Rankingvergleich Mitbewerber

Fazit

Die Ansprüche in der Suchmaschinenoptimierung sind auch für kleine und mittlere Webprojekte hoch, besonders wenn man sich in einem zwei- bzw. mehrsprachigen Umfeld bewegt. Ob lokale oder internationale Suche, italienischer, deutscher oder Schweizer Index … die Sache ist komplex und die Kosten für umfassende Analysen und Maßnahmen steigen damit!

Das Monitoring-Modul von Pagerangers macht es leichter Suchrankings in den verschiedenen Ländern in einem einzigen Dashboard zu überwachen. Das Tool ermittelt zudem Keywords-Chancen und neue Keyword-Vorschläge. Alle Daten können als CSV-Datei exportiert und ins Reporting übernommen werden. Kleine Anmerkung: Das Reporting-Modul lässt Wünsche offen, wie z.b. das Filtern nach Suchindex im Report-Element „Monitoring – Keywordliste“ und ist zur externen Verwendung NUR im Business-Paket enthalten!

Es gibt unten die Kommentarfunktion. Teile mir bitte deine Meinung zum Thema „mehrsprachiges SEO“ mit! Ich würde mich freuen!

>> SEO-Tool im Test (Teil 1): Landingpage-Optimierung mit Pagerangers



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SEO-Tool im Test (Teil 2): Monitoring im mehrsprachi…

von Stephan Raffeiner Lesezeit: 4 min
0