Stefano Cavada

Blog Stories [6] - Kennst du Stefano Cavada?

Blog Stories [6] – Kennst du Stefano Cavada?

Stefano Cavada
© Stefano Cavada

»Bei diesem Beitrag handelt es sich um eine unbezahlte Werbung, Kooperation«

Es begann mit Videos von Kochrezepten auf YouTube. Stefano Cavada wurde in kurzer Zeit zum erfolgreichen Food-Blogger und Influencer. Der junge Südtiroler landete 2018 im italienischen Fernsehen und präsentierte sein erstes Kochprogramm „SelfieFood“ auf La7d. Stefano erzählt uns seine Story.

Stefano, wie bist du überhaupt zum Bloggen gekommen?

Ich habe im Jahr 2015 angefangen, als ich von Paris wieder zurück nach Italien gekommen bin. In Paris ist die Idee entstanden mit einem YouTube-Kanal zum Thema Kochen zu starten. Mit jedem weiteren Rezept ist dann auch mein Videokanal gewachsen und meine Community entstanden. Seit 2018 finden sich die Rezepte gesammelt auf meiner offiziellen Website.

Was macht dir beim Bloggen am meisten Spaß?

Was mir besonders gefällt ist das Fotografieren! Jedes Foto wird zum Porträt des gekochten Rezeptes: Die Farben, die Anordnung der Zutaten und die Muster sind alles Elemente, die auf die richtige Weise zusammengefügt werden müssen, um ein Foto zu erstellen, welches das Auge und den Gaumen befriedigt.

Ich esse, aber auch sehr gerne alles, was ich koche.

Wo holst du dir die Inspiration für deine Rezepte?

Die Inspiration kommt oft von kleinen Anregungen: einem Geruch, den ich auf der Straße rieche, der Erinnerung an ein Rezept, das ich als Kind gegessen habe, etwas Neues, das ich während einer Reise probiert habe, oder von den Kochbüchern, die ich durchstöbere.
Dann passiert in der Küche die Magie, weil ich mich von einem Gewürz inspirieren lasse, das mir gerade unterkommt, oder von einer plötzlichen Variation des Rezepts, wie es mir gerade einfällt.

Welche Erfahrungen hast du als Blogger gemacht? Was hast du daraus gelernt?

Bisher habe ich viele unterschiedliche Erfahrungen gesammelt und bin sehr glücklich darüber. Ich habe vor einigen Jahren mit ersten Kooperationen angefangen, der einfachen Zusammenarbeit mit Unternehmen, deren Produkt auf meinen sozialen Kanälen beworben werden sollte.
Nach kleineren Zusammenarbeiten kam es zu umfangreicheren Projekten, mit jährlichen Aufträgen und der Produktion verschiedener Inhalte, vom Fotografien bis zu den Videos. Und schließlich ist mein erstes eigenes TV-Format „SelfieFood“ entstanden.

Was ist dir bei einer Kooperation mit Unternehmen bzw. Produktherstellern wichtig?

Einer der wichtigsten Punkte bei einer Zusammenarbeit ist die Professionalität. Es muss klar und korrekt formuliert werden, welches die zu kommunizierenden Inhalte sind und wie sie bereitgestellt werden.
In der Welt der Lebensmittel ist es auch sehr wichtig, eine logische Erklärung für die Zusammenarbeit zu haben oder einen gemeinsamen Faden zu wählen, welcher sich längerfristig durchzieht. Oft ist es notwendig, einige Projekte abzulehnen, um konsequent zu bleiben.
Eine andere sehr wichtige Sache ist es, keine Überschneidungen oder Interessenkonflikte zwischen Unternehmen zu erzeugen, die ähnliche Produkte herstellen.

Welche Tipps hast du für jene, welche einen Blog starten möchten?

Für diejenigen, die einen Blog starten möchten, empfehle ich, über ihre Leidenschaften zu erzählen und darüber zu sprechen. So ist alles spontaner und angenehmer für das Publikum.
Die Qualität des Inhalts und des Produktes darf absolut nicht fehlen und es geht darum zu versuchen sich immer verbessern und erneuern zu wollen.

Wie geht es bei dir weiter? Was sind deine nächsten Ziele und Pläne?

Im Oktober erscheint mein erstes Kochbuch, ein Projekt, an dem ich schon lange arbeite und das mich sehr fasziniert hat. Ich kann es kaum erwarten, das gedruckte Buch in den Händen zu halten. Das Buch wird mich noch für die zweite Jahreshälfte beschäftigen. Es sammelt so viele Rezepte und ich kann es kaum erwarten sie mit meiner Community zu teilen!

Was ist dein Lieblingsrezept?

Spinatspätzle mit Sahne und Schinken. Es ist mein Lieblingsgericht seit immer: Ich liebe es sie in großen Mengen zu essen und ich koche sie auch sehr gerne.

Alle Fotos: © Stefano Cavada