Website-Icon Online Marketing Blog Südtirol

Sprachassistenten 2022 – Analyse zur Nutzung und Entwicklung

Copyright: karneg

»Bei diesem Beitrag handelt es sich um bezahlte Werbung.«

Smartphones sind mehrheitlich das Tor zur digitalen Welt. Ab 2012 begann sich ein neuer Trend abzuzeichnen. Sprachassistenten wie Alexa, Siri, Google Assistent oder Cortana, welche Befehle ausführen und mit denen beinahe wie von Mensch zu Mensch kommuniziert werden kann. Die Suche und Steuerung mittels Sprache ist in vielen Fällen ein mehr als geeigneter Ersatz für das eher mühsame Eintippen auf dem kleinen Display.

Ob das Navi im Auto, das Kellerlicht im Haus oder der Musikplayer: Nur ein kurzer Sprachbefehl und schon bekommt man das gewünschte Ergebnis. Und die Vielfalt der Anwendungen nimmt zu. Haben wir es nun tatsächlich mit einer Technologie zu tun, die sich künftig in unser Leben integriert oder ist es doch nur ein vorübergehender Trend?

 

Was ist ein Sprachassistent?

Rein von der technischen Seite betrachtet, ist es eine Software. Sie ist in der Lage den Inhalt menschlicher Sprache zu interpretieren, dadurch mit dem Benutzer in einen Dialog zu treten und für ihn bestimmte Assistenzdienste zu erbringen. Dabei bilden Spracherkennung und Sprachanalyse eine Symbiose.

Die Software interpretiert semantisch, verarbeitet logisch und formuliert eine synthetische Antwort oder führt einen Befehl aus. 

Technologisch betrachtet bewegen wir uns mit Sprachassistenten im Kosmos der Künstlichen Intelligenz (KI) in Bezug auf Computerlinguistik im Bereich der kognitiven Systeme. 

Was können heutige Assistenten?

Die Standardanwendungen dieser elektronischen persönlichen Assistenten finden ihren Einsatz in der Unterhaltungsbranche (Gaming, Steuerung von Endgeräten) und im Haushalt.

Neueste Erhebungen zeigen, dass 43 % aller User Verkehrsnachrichten abrufen und ein Drittel nutzt Sprachassistenten wie Alexa oder Siri für die Internetrecherche. 

Die Sprachsuche durch künstlicher Intelligenz (KI) wird eine Vielzahl von neuen technologischen Trends anschieben. Grund genug, sich schon jetzt mit der Optimierung der eigenen Webseite dafür zu beschäftigen. In dem Beitrag hier findest du einige Tipps dazu.

Wo können Sprachassistenten in der Zukunft verstärkt eigesetzt werden?

Der am schnellsten wachsende Anwendungsbereich liegt im „Conversational Commerce (C-Commerce)“ einem Teilbereich des E-Commerce. Bestell- und Kaufvorgänge lassen sich einfach durch Spracheingabe erledigen.

Weil dazu meist keine zusätzlichen Apps auf den User-Endgeräten erforderlich sind, steigt die User-Experience (Kundenerlebnis) und lässt damit auch eine Steigerung des Umsatzes erwarten.

Allerdings prophezeien Experten, dass mit diesen Systemen dem Missbrauch Vorschub geleistet wird, wenn personenbezogene Daten als Basis für Werbeaktivitäten dienen, ohne dass es die User merken. 

Programmierung von Skills (Apps) für Sprachassistenten

Anbieter wie Google oder Amazon stellen in aller Regel Tools zur Verfügung, mit denen sogenannte Skills (Apps) für die Steuerung von Sprachassistenten selbst programmiert und veröffentlicht werden können.

Blueprints (Vorlagen) zur Erstellung von Alexa Skills sind genial und in wenigen Schritten leicht anzupassen. In dem Alexa Skill Tutorial hier kannst du nachlesen, wie du z.b. ein Blogcast mit Amazon Alexa Skill Blueprints selbst erstellen kannst und in dem Buch „Alexa Skills programmieren für Amazon Echo & Co.“ kannst du praxisnah erfahren, wie Alexas System funktioniert, weiterentwickelt und gesteuert werden kann.

Technisch ist es somit ohne viele Vorkenntnisse möglich eigene, individuelle Sprachassistenten selbst zu entwickeln. Bei komplexen, kommerziellen Anforderungen braucht es dazu in jedem Fall ausgewiesene IT-Experten und Programmierer.

Die Skill-Programmierung ist ein relativ neuer Wachstumsmarkt. Wer sich gut beraten lässt, ist anderen immer einen Schritt voraus: denn Expertenwissen in Programmierlogik, Interaktionsmodellen und Teststrategien ist besonders hilfreich. Vor allem ist die App-Nutzung nur nach vorangehender Überprüfung und Zertifizierung möglich. Und da trennt sich dann die Spreu vom Weizen.

Auch aus diesem Grund haben wir uns für die Zusammenarbeit mit der Agentur für App Entwicklung DeineSeite entschieden. Die langjährige Erfahrung in der Software-Entwicklung macht das Team rund um Paul Dyrek zu einem kompetenten und interessanten Ansprechpartner wenn es um die zukünftige Programmierung von Apps und Skills geht.

Die mobile Version verlassen