Blog Stories [2] – Kennst du LILY Text & Content?

Lilli Koisser ist wohl Österreichs bekannteste „Text“-Bloggerin. Seit 2013 ist sie als Freelance-Texterin selbstständig, hat sich aufs Content-Marketing spezialisiert und gibt auf ihrem Blog (https://lillikoisser.at) hilfreiche Tipps zur Selbstvermarktung für Freiberufler. Lilli bietet Coachings für Selbstständige, Online-Kurse, Webtexte und kostenlose How-to-Guides. Sie hat schon für große Namen gearbeitet und geschrieben, aber ihr Herz hängt an den kleinen Einzelkämpfer*innen, die sich praktisch aus dem Nichts ein eigenes Unternehmen aufbauen. Denn sie selbst ist diesen Weg gegangen …

Lilli, warum bloggst du?
Wie bist du überhaupt zum Bloggen gekommen?

Meinen ersten Blog habe ich schon 2009 im Rahmen meiner Anstellung bei einer Digitalagentur betreut. Es folgten ein weiterer Unternehmensblog für einen Konzern und ein privater Reiseblog über mein Au-pair-Jahr. Als ich mich 2013 selbstständig machte, war klar, dass ich als Content-Texterin natürlich einen eigenen Blog auf meiner Website integrieren und regelmäßig mit guten Inhalten bespielen würde. Schließlich bot ich Blogartikel für meine Kund*innen an und es wäre wenig authentisch gewesen, selbst keinen Blog zu führen. Außerdem macht es mir wahnsinnig viel Spaß und als Texterin fühle ich mich bei geschriebenem Content einfach am wohlsten.

Der Blog ist meine eigene Referenz, mein SEO-Booster, mein Sprachrohr zu meiner Zielgruppe und mein Content-Lieferant für Social Media und meinen Newsletter. Durch den Blog wird meine Website alle 14 Tage aktualisiert und es werden neue Keywords zu ihr hinzugefügt, was Google gerne sieht. Und noch viel wichtiger: Ich kann meinen Leser*innen zeigen, wie ich drauf bin, für welche Themen ich stehe und wie ich ihnen helfen kann. Sie können mich unverbindlich kennenlernen und tiefer in meine Welt eintauchen. Tatsächlich geben mir viele Kund*innen das Feedback, dass sie mich über meinen Blog gefunden haben und aufgrund der kostenlosen Inhalte mit mir arbeiten möchten. Sie merken dann einfach schnell, „ob es passt“.

Wo holst du dir die Inspiration für neue Inhalte/Blogbeiträge?

Während ich mich früher noch an anderen Blogger*innen orientiert habe, konzentriere ich mich heute nur noch auf meine eigene Zielgruppe und meine Ideen und Hypothesen darüber, was sie interessieren könnte oder was sie brauchen. Dabei helfen mir z. B. Fragen und Kommentare in meiner Facebook-Gruppe, auf Instagram oder per E-Mail. Auch eine Keyword-Recherche kann sehr aufschlussreich über den Bedarf meiner (potenziellen) Leser*innen sein. Generell kann ich empfehlen, sich möglichst viel mit den Leser*innen auszutauschen, gut zuzuhören und Content zu liefern, den sie sich wünschen.

Welche Erfahrungen hast du als Bloggerin gemacht?
Was hast du daraus gelernt?

Es ist auf jeden Fall ein Prozess! Bloggen braucht Wissen, Übung und Erfahrung. Ich habe schon über 500 Blogartikel geschrieben (für meinen Blog und Kund*innen) und man wird mit der Zeit immer besser und schneller. Aber ohne die nötige Geduld wird das nichts! Man sollte mit Motivationstiefs und Rückschlägen umgehen können und ganz genau wissen,

  • warum man den Blog betreibt,
  • für wen man worüber schreibt und
  • welche Ziele man damit erreichen will.

Sonst schreibt man nur so vor sich hin und es ist eigentlich egal, ob man den nächsten Beitrag jetzt pünktlich veröffentlicht oder nicht …

Was ist dir bei einer Kooperation mit Unternehmen bzw. Produktherstellern wichtig?

Ich bin bis jetzt noch keine Kooperation mit Unternehmen eingegangen, also habe noch keine gesponserten Blogartikel veröffentlicht. Mein Geld verdiene ich mit Webtexten, Kursen und Coachings für andere Selbstständige. Der Blog ist dafür ein Marketing-Tool. Bei der Kooperation mit anderen Blogger*innen ist es mir wichtig, dass wir eine ähnliche Zielgruppe haben und unsere Werte und Einstellungen übereinstimmen.

Was sind für dich gute Kunden?

Gute Kund*innen sehen mich als Expertin an, wertschätzen unsere Zusammenarbeit und deren Ergebnis, bezahlen pünktlich und empfehlen mich weiter. Sie halten sich an den von mir vorgegebenen Prozess und versuchen nicht, mich im Preis zu drücken oder sonstwie zu feilschen.

Die Zusammenarbeit macht Spaß, läuft unkompliziert ab und ich würde mit der Person auch privat einen Kaffee trinken gehen. Das Bauchgefühl und das Zwischenmenschliche sind mir im Umgang mit Kund*innen mittlerweile äußerst wichtig!

Welche Tipps hast du für jene, welche einen Blog starten möchten?

Sich zu überlegen, worüber man langfristig wirklich gerne schreiben möchte, z. B. ein Hauptthema, das in 3 bis 5 Kategorien unterteilt ist. Wer die Leser*innen sind, was sie interessiert und wie man ihnen helfen oder einen Mehrwert liefern kann, also warum jemand den eigenen Blog eigentlich lesen sollte. Bei sich selbst zu bleiben und sich trotzdem zu informieren, in welchem Umfeld man sich bewegt: was es im Markt oder der Nische schon gibt und wie man sich davon positiv unterscheiden kann.

Nicht einfach drauflosbloggen, sondern ein Konzept und eine Strategie zu haben – auch für alles, was danach kommt: Social-Media-Marketing, SEO, Newsletter etc. Da geht es um Fragen wie: Wie gewinne ich Leser*innen? Was sollen diese auf meinem Blog tun, welches Ziel verfolge ich und wie messe ich es?

Wie geht es bei dir weiter? Was sind deine nächsten Ziele/Pläne?

2019 möchte ich weniger arbeiten und mehr verdienen. Das will ich mit meinem Onlinekurs „Deine Website als Kundenmagnet“ und weiteren digitalen Angeboten wie eBooks oder kleineren Kursen erreichen. Außerdem werde ich mich in der zweiten Jahreshälfte auf mein Coaching-Angebot konzentrieren und weiterhin Webtexte für meine Kund*innen schreiben.

Hast du vielleicht noch einen befreundeten Blog, Instagram- oder Facebook-Account, den du empfehlen kannst oder der dir besonders gut gefällt?

Da gibt es viele! Meine liebsten Podcasts für Selbstständige habe ich z. B. schon auf dem Blog vorgestellt. Ich lese sehr gerne die Blogs von Blog Your Thing und miss webdesign, mit denen ich auch in einer Mastermind-Gruppe bin. Und meine beste Freundin hat sich dieses Jahr ebenfalls mit Simone Steiner Bridal selbstständig gemacht und Wahnsinnskleider und -fotos im Angebot!